Inhalt ausblenden

Inhalt einblenden

 

News der RST Gruppe

RST baut aus: In Thale-Nord entsteht eine neue Anlage zur Lagerung und Behandlung gefährlicher und nicht gefährlicher mineralischer Abfälle

Zur Erweiterung unserer Anlagenkapazität errichten wir aktuell am Standort Industriegebiet Timmenrode eine zweite Hallenanlage zur Lagerung und Behandlung gefährlicher und nicht gefährlicher mineralischer Abfälle. Im April 2020 soll die neue Anlage ihren Betrieb aufnehmen.

Nach der Konzeptionierungs- und Vorplanungsphase in den Jahren 2014 und 2015 sowie dem nachfolgenden Genehmigungsverfahren konnten wir im vergangenen Jahr die Baufeldfreimachung vollenden und mit den derzeit noch andauernden Erd- und Tiefbauarbeiten beginnen. Nach Abschluss der Betonarbeiten beginnt ab August der Hallenbau.

Mit einer Grundfläche von knapp 7.500 m² wird die neue Lager- und Behandlungshalle doppelt so groß wie die bereits bestehende Anlage (LgA I), die im Jahr 2010 errichtet und 2015 erweitert wurde.
Die neue Anlage, die als Stahlleichtbaurahmenhalle in Skelettbauweise mit Satteldach konzipiert wurde, muss den hohen Auflagen und Sicherheitsansprüchen zur Lagerung und Behandlung gefährlicher und nicht gefährlicher mineralischer Abfälle entsprechen. So entsteht beispielsweise zum Aufschütten von mineralischen Abfällen eine ca. 3,5 m hohe, umlaufende Wand aus Betonelementen, während in der Mitte der Halle eine doppelte Schüttgutwand errichtet wird. Sie dient gleichzeitig als Stützenschutz für die Hallenträger. Zum Schutz vor Verunreinigung des Grundwassers entspricht auch der Hallenfußboden den besonderen Anforderungen der Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV).


Zur Lagerung und Behandlung sind insgesamt 40 verschiedene Abfallarten mit einer zulässigen Lagermenge von 24.770 t und einer Umschlagkapazität von 500 t pro Tag genehmigt. Das Gesamtvorhaben mit einem Investitionsvolumen von rund 2,5 Millionen Euro wird von verschiedenen Auftragnehmern realisiert. Während wir selbst sämtliche Erd- und Betonarbeiten, die Installation der Regenwasserkanalisation und die Errichtung der Außenanlagen übernehmen, wurden die A. Franke GmbH aus Bad Sulza mit dem Hallenbau und weitere Handwerksbetriebe aus Thale und Umgebung für die Ausführung der Gewerke Elektroinstallation, Trinkwasser und Blitzschutz beauftragt.

Wir freuen uns darauf, mit geeinten Kräften und Unterstützung lokaler Unternehmen bis zum Frühjahr 2020 den großen Schwesterbau unserer derzeitigen Hallenanlage zur Lagerung und Behandlung gefährlicher und nicht gefährlicher mineralischer Abfälle entstehen zu lassen.